Veröffentlicht am Schreib einen Kommentar

1000 km in einem Jahr

1000 km in einem Jahr

Diese Challenge habe ich und ein paar Freunde uns für das Jahr 2019 gesetzt. Das war ein schneller Handschlag, eine Abmachung beim Verdauungsspaziergang nach dem üppigen Weihnachtsessen. 1000, eine schöne Zahl, das ist doch machbar. 500 wäre zu wenig gewesen, da waren wir uns einig. Der F. warf ein, dass wir doch 2019 km laufen sollten, um das Jahr 2019 gebührend zu feiern. Ich bin froh, dass wir bei 1000 km geblieben sind 😀 Aber was das tatsächlich bedeutet, war uns in diesem Moment nicht klar. Wie hart es wird, wie sich unser Körper verhält und wie sich unser Leben verändert.

All diese Punkte werde ich in diesem, ich nenne es mal Tagebuch, erläutern. Aufgebaut in Monatsberichte über meinen Fortschritt, meine Befindlichkeit, Rückschläge und Erfolge. Begleitet mir Fotos, kurzen Videos oder auch Screenshots.

Vorweg möchte ich kurz noch was über mein bisheriges Fitnesslevel sagen, damit du mich besser einschätzen kannst. Ich laufe sehr gerne und, nach meiner Empfindung, auch ganz regelmäßig und viel. Aber wie das so ist, mal mehr und mal weniger. Außerdem mach ich gerne HIT-Workouts. Eine zeitlang war es freeletics, dann über Youtube, uns so wechsel ich durch. Muskeltraining ist mir wichtig, kommt aber oft nur phasenweise bei mir vor. Meine Läufe tracke ich seit 2013 mit runtastic (das jetzt addidas running heißt). Nach wie vor finde ich, dass es die beste app zum Joggen ist. Die Jahre zuvor habe ich nicht so strikt jeden Lauf getrakt, wenn es heiß war, dann habe ich auch schonmal das Handy zuhause gelassen, damit ich danach unbeschwert in den Fluss springen kann. Für das Jahr 2019 geht das nicht mehr, jetzt zählt jeder Kilometer und das Handy muss immer mit!

So viele (getrakte) Kilometer bin ich in den Jahren zuvor gejoggt:

  • 2012 Beginn zu Joggen von 0km auf 10km Stadtlauf München 56:22 min. Platz 305 von 2.305
  • 2013: 120, 38 km
  • 2014: 138,33 km
  • 2015: 63,31 km
  • 2016: 51,73 km (Teilnahme 10km Lauf mit 56:10 min.)
  • 2017: 155,11 km
  • 2018: 263,70 km

Also du siehst, ich bin weit weg von 1000 km im Jahr! Selbst wenn ich hier und da einen Lauf dazurechne, weil ich mal das Handy nicht dabei hatte. Dann komme ich nichtmal auf die Hälfte! So betrachtet, ist es total verrückt eine derartige Challenge einzugehen. Aber ich habe es getan und werde kämpfen!

Januar

Unsere Challenge beginnt. Wir drei von uns vier starten die erste Januar Woche motiviert, weil wir noch Urlaub hatten und uns gemeinsam motiviert haben. Wir haben uns vorgenommen ab jetzt 3x die Woche laufen zu gehen und haben uns ausgerechnet, dass es gut wäre 20 km pro Woche zu laufen. So würden wir uns einen Puffer aufbauen und trotdem denken wir es ist gut machbar. In der ersten Woche schaffte ich 30,55 km und war schon ziemlich on fire, hochmotiviert soll es auch weitergehen! Auch in den folgenden Wochen toppte ich das Ziel und habe den Januar mit sage und schreibe 121,67 km abgeschlossen! WOW, ich war wahnsinnig stolz. Und schon im ersten Monat haben wir alle gemerkt, dass die Rangliste der App eine wahnsinnige Motivation liefert! Jeder von uns will natürlich den Monat auf dem ersten Platz abschließen. Wenn einer Laufen war, will man ihn wieder toppen und so schaukelt sich das ganze total hoch. Fazit: Die Rangliste einzurichten kann ich nur empfehlen 😀

Größte Herausforderung:

  • der viele Schnee, tiefschnee, Schneegestöber
  • Dunkelheit
  • Eis

Größter Erfolg:

  • die Gesamtkilometerzahl

Rangliste:

  1. F. 155 km
  2. Ich 121 km
  3. M. 88 km
  4. L. 83 km
  5. C. 29 km

Februar

Wir waren angespornt von dem Januarerfolg und wollten unbedingt so weitermachen. Es hatte zwischendurch immer noch viel Schnee und Eis. Ohne Mundschutz war das Laufen kaum möglich, weil es so kalt war. Uns ist es extrem positiv aufgefallen, wie schön die abgeschiedene Winterlandschaft ist. Bei so einem Wetter gehen wir ja sonst kaum so weit aufs Feld. Warum auch?! Aber beim Laufen legen wir ja schon eine Strecke zurück, die uns zu wundervollen Landschaften geführt hat! Mittlerweile sind wir zu sechst in der 1000 km Challenge! Wir haben tatsächlich noch zwei weitere Freunde anspornen können und soweit gebracht mit zu machen. Wie werden natürlich ab Beginn 12 Monate rechnen, nicht wie wir bis Ende 2019. Unser großes Ziel diesen Monat lautete: endlich wieder 10 km laufen! Das haben wir dann gleich fünfmal in diesem Monat getan 🙂 Laufpause in Woche 7, weil ich starke Knieschmerzen hatte.

Größter Erfolg:

  • 10 km in 1:00:21 !!

Größte Herausforderung:

  • die Kälte
  • der Schnee

Rangliste:

  1. F. 140,27 km
  2. ich 101,87 km
  3. Me. 74,49 km
  4. L. 63,74 km
  5. M. 62,15 km
  6. C. 11,18 km

März

Anfang des Monats bin ich für 10 Tage nach England geflogen. Urlaub soll entspannt sein, aber ich habe mir fest vorgenommen nicht zurück zu fallen. Vorallem nicht hinter die Me., die erst im Februar in die Challenge eingestiegen war und super stark anzieht. Die L. war mit mir dabei, sie macht auch bei der Challenge mit, und wir haben ausgemacht jeden Tag zu Laufen! Bis auf zwei Tage haben wir das dann auch durchgezogen, ich war unglaublich stolz auf uns! Jeden morgen sind wir vor dem Frühstück ca. 6 km gejoggt, im schönen England (und oft bei Regen 🙂 ) Bei runtastic gibt es die Live-Funktion und wir wussten immer sofort, wenn wieder jemand Laufen war. Es war wirklich ein Kopf an Kopf rennen. Die Knieschmerzen waren den ganzen März über da, mal mehr wal weniger. Vielleicht lag es an dem ganzen Schnee im Februar und den dadurch ungewohnten bewegungen. Vielleicht sind auch neue Schuhe fällig? Ich beobachtete das noch etwas, schließlich wird der Boden jetzt wieder besser. Das regelmäßige Laufen im Urlaub hat mich fit gemacht und Lust auf mehr. Ich wollte unbedingt mal eine größere Distanz ausprobieren und das taten wir (F. und ich) dann auch. Wir entdeckten in der letzen März Woche eine tolle neue Rundtour die ca. 12 km lang ist und liefen diese am 24.03, 25.03, 28.03 und 31.03.

Größter Erfolg:

  • 10 km in 59:08 min.
  • meine weiteste Distanz ever: 12,40 km
  • Monatskilometer Rekord

Größte Herausforderung:

  • 10 Tage Urlaub, und trotzdem regelmäßg Laufen
  • Knieschmerzen

Rangliste:

  1. ich 131 km
  2. L. 126 km
  3. F. 88 km
  4. M. 29 km
  5. C. 2 km

April

Neue Laufschuhe gabs mitte des Monats, diesmal keine Nike mehr, sondern Asics GT 2007 aber wieder in pink. Und siehe da, die Knieschmerzen waren weg! Unglaublich, was Schuhe ausmachen. Nach den vier letzten krassen Läufen im März folgte noch genau ein 8 km run und dann war ich krank, aber so was von! Das ärgerte mich unendlich, weil die anderen mich in diesem Monat natürlich überholten und ich wollte einfach nicht so weit abgehängt werden. Es half nichts, zwei Wochen Pause musste ich abwarten bis ich wieder gesund war. Jetzt war ich sehr froh über den Kilometerpuffer, den ich mir aufgebaut hatte. Ich rutschte selbst durch die 2 Wochen Pause nicht in den Rückstand. Dann startete ich wieder gut durch, aber über die 10 km Marke gings nicht mehr. Die Laufstrecke war nun wieder richtig gut, überwiegend trocken. Die Luft wieder wärmer, so langsam wird es richtig schön!

Größter Erfolg:

Größte Herausforderung:

  • 2 Wochen krank

Rangliste:

  1. Me. 101,17 km
  2. F. 84,99 km
  3. ich 41,93 km
  4. L. 39,77 km
  5. C. 9,42 km

Mai

Nachdem ich den April so schändlich schlecht abgeschlossen hatte, wollte ich unbedingt im Mai wieder zeigen was ich kann! Schließlich ist der Frühling jetzt in vollen Zügen da, das Wetter richtig schön und das ist genau mein Laufklima. Der Mai startete dann auch richtig gut mit zwei 10-er Läufen und Sonne. Trotzdem schönen Wetter und der Frühlingsstimmung kamen keine neuen Zeit oder Distanzrekorde zustande. Woran das lag weiß ich auch im Nachhinein nicht. In Woche 20 ist es dann passiert: ich habe mir zwei Außenbänder am rechten Fuß gerissen!!! Nein, nicht beim Laufen, nicht beim Sport. Eine total dämliche Geschichte. Wir waren auf dem Weg in die Berge zu fahren, ich war nervös, zog meine Wanderschuhe locker an und sprintete die Treppe hinunter. Da haben sich die Haken der Schuhe in die (gebundenen) Schnürsenkel eingehängt und ich bin einfach total die Treppe runtergefallen. Der Fuß hat direkt sehr weh getan, aber das ich mir Bänder gerissen habe war mir nicht klar. Erst als es 2 Tage später immer noch geschwollen war bin ich stutzig geworden. Der Arzt verordnete strikte Ruhe und 4-6 Wochen Laufpause, OMG! Das darf nicht wahr sein. Im Endeffekt waren es dann 4 Wochen Pause und ich habe mich unendlich geärgert.

Größter Erfolg:

Größte Herausforderung:

  • gerissenes Außenband

Rangliste:

  1. F. 94 km
  2. L. 83 km
  3. M. 63 km
  4. ich 59 km

Juni

Mein gesamter Puffer war aufgebraucht. In Woche 24 startete ich – nach Rücksprache mit meinem Arzt, wieder, langsam und behutsam und mit der Schiene, damit ich auch nicht umknicken kann. Die hat natürlich am Schuh gedrück und gerieben und ich habe am Knöchel Blutergüsse bekommen. Es blieb bei max. 5 km Runden. Wir waren zu dieser Zeit gerade im Urlaub auf Sardinien und es war auch noch sehr heiß. Ich schaffte es den ganzen Monat nicht, wieder in den grünen Bereich zu gelangen und hinkte meinem Laufziel hinterher. Der F. wollte gerne mehr Laufen und größere Runden als ich. Deshalb bin ich oft neben ihm her geradelt, das ging gut 🙂

Größter Erfolg:

  • froh, dass ich wieder laufen kann!

Größte Herausforderung:

  • das Fitnesslevel wieder erreichen auf dem ich war

Rangliste:

  1. M. 95,89 km
  2. Me. 60,93 km
  3. L. 57,60 km
  4. F. 43,63 km
  5. ich 43,61 km
  6. C. 7,67 km

Juli

Meine Läufe wurden wieder länger, der Fuß hat das ganze gut weggesteckt. Im Durchschnitt lief ich ca. 8 km. Aber über die 9 km Marke bin ich nicht gekommen. Ich knackte die 500 Kilometer Marke und kam am Monatsende über 90 km. Das ist noch etwas entfernt von den ersten drei Monaten, aber schon viel besser. Ende des Monats war ich sogar wieder im grünen Bereich und somit im Lauffortschritt wieder gut dabei!

Größter Erfolg:

  • 500 km geknackt

Größte Herausforderung:

  • die Hitze (tatsächlich fast noch schlimmer als Kälte)

Rangliste

  1. ich 91 km
  2. L. 52 km
  3. F. 47 km
  4. M. 33 km

August

Über die Hälfte des Jahres ist vorbei, und ich hatte das Gefühl auf der Stelle zu treten. Es musste wieder mal eine große Distanz her, und das war am 7.8 dann endlich wieder soweit 12,27 km. Über die magische 13km Grenze bin ich aber nicht gekommen. Wir waren wieder zwei Wochen im Urlaub. Es war sehr heiß und wir quälten uns durch 5 – 6 km Läufe, bei welchen sich der erste Kilometer anfühlte, wie 10 km bei moderater Temperatur. Das war wirklich heftig. Hätte mich anfang des Jahres jemand gefragt, dann hätte ich immer behauptet, dass ich ein Sommerläufer bin und die Hitze liebe. Das tue ich auch, aber das Laufen wird wirklich extrem anstrengend und auslaugend. Somit gab es auch im August keine weiteren Rekorde oder Erfolge zu verzeichnen.

Größter Erfolg:

  • 600 km Marke geknackt! Stand Ende August 603,8 km

Größte Herausforderung:

  • die Hitze

Rangliste:

  1. ich 87 km
  2. F. 80 km
  3. L. 73 km
  4. Me. 57 km
  5. M. 9 km

September

Wir merkten alle, dass die abkühlende Luft uns gut tat und die Laufgeister neu erweckte. Mein Fortschritt blieb allerdings durchwachsen, einige sehr kurze Distanzen gemischt mit großen Läufen. Mein Wunsch jetzt mal 15 km zu Laufen konnte ich diesen Monat nicht erfüllen. Dafür kam ich über die 13 km und war ziemlich stolz auf mich! Am 10.09 knackte ich die 700 km Marke. Die L. holt auf, sie will es jetzt wissen und hat sich zum Ziel gesetzt, pro Woche mind. 25 km zu Laufen. Ich möchte mich nicht abhängen lassen!

Größter Erfolg:

  • weiteste Distanz ever: 13,34 km

Größte Herausforderung:

  • Fliegen/Mückenschwärme in Augen/Nase/Mund

Rangliste:

  1. F. 103 km
  2. ich 102 km
  3. L. 101 km

Oktober

Dieser Monat war bei mir geprägt von Erkältung. Ich merkte schon Ende September, dass ich irgenwie angeschlagen war. Aber es war nichts halbes und nichts ganzes. So legte ich Anfang des Monats noch gut vor und vorallem nur großte Distanzen über 10 km. Mein bester Lauf war 13,03 km mit einer pace von 5:58 min/km. Das war für mich schon extrem gut. Von insgesamt 7 Läufen waren 5 über 10 km. Laufpause in Woche 44.

Größter Erfolg:

  • schnellster Lauf: 13,03 km mit pace 5:58 min/km

Größte Hausforderung:

  • ständige Erkältung

Rangliste

  1. L. 118,50 km
  2. F. 80,90 km
  3. ich 71,60 km
  4. Me. 43,70 km
  5. M. 5,50 km

November

diesen Monat hieß es: nicht erneut krank werden! Das kann ich mir nicht mehr leisten. Es fehlten nun noch 150 km bis zum Ziel. Das sollte gut machbar sein, vorausgesetzt ich gehe regelmäßig Laufen und muss keine Pause einlegen.

Und schwups konnte ich meiner, noch nicht auskurrierten, Erkältung nicht mehr standhalten. Mittlerweile ist der 21.11 und ich konnte noch keinen einzigen Kilometer laufen! Das ist ein unglaublicher Rückschlag für mich. Die L. hat mich mittlerweile im Gesamt-Kilometerschnitt überholt ich liege zurück. Mein Husten ist aber so stark gewesen, und noch stark, dass ich bistimmt noch mindestens eine Woche pausieren muss. Ich kann froh sein, wenn ich anfang Dezember wieder Laufen kann.

Ich will nicht jammern, aber das ganze Jahr über war ich stark und jetzt – zum Ende hin- dieser enorme Rückschlag und ich weiß momentan nichtmal ob ich es noch schaffen kann 🙁

Fortsetzung folgt…

Please share us:
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.